Gemeinsam durch die 5. Jahreszeit ist unser Ziel in Wattenscheid!

 

Marc I. und Sarah I.

Marc Westerhoff und Sarah Markhoff

 

 

Adjutanten

Reinhard Schäfer und Michael Kolarczik

Adjutantenzeit Michael: 1994, 1995, 1996, 1997, 1998, 1999, 2010, 2011, 2018, 2019

Adjutantenzeit Reinhard: 2000, 2001, 2018, 2019

 

 

Prinzenpaar-Hauptquartiere

Kolpinghaus Wattenscheid (Prinzen-Hauptquartier)

Kolpinghaus Höntrop (Prinzessin-Hauptquartier)

 

 

Grussworte des amtierenden Prinzenpaares der Stadt Wattenscheid 2018/2019

 

Auf die Frage, „woher hat der Junge das?“ sollen meine Eltern geantwortet haben, „keine Ahnung der muss im Krankenhaus vertauscht worden sein“.

 Das sind ja gute Voraussetzungen.

 Es war im Übrigen kein Wattenscheider Krankenhaus aber da hatte ich noch keinen Einfluss drauf. Dem Wohnsitz der Tante meiner Mutter war es geschuldet, dass ich in Gelsenkirchen das Licht der Welt erblickte. Aber schon nach dem Verlassen des Krankenhauses ging es nach Wattenscheid zurück.

 Obwohl ich von zuhause nichts karnevalistisches mitbekommen habe, hat mich der Virus Karneval schon im Kindesalter infiziert und bis heute nicht mehr losgelassen.

 Ich kann mich noch gut an die Zeit erinnern, als wir als Kinder verkleidet am Veilchendienstag von Tür zu Tür gelaufen. Ja, am Veilchendienstag und nicht an Halloween.

„Ich bin ein kleiner König, gib mir nicht zu wenig, gib mir nicht zu viel, sonst komm ich mit dem Besenstiel“

 Egal ob Kinderkarneval in der Stadthalle oder in der Schule oder beim Umzug. Ich war dabei.

 Etwas älter geworden wollte ich mehr als nur dabei sein. Bei Kolping-City startete meine karnevalistische Karriere. Erst Zeremonienmeister, dann Männerballett, dann Sitzungspräsident.

 Neben den Sitzungen bei Kolping-City durften natürlich auch die Veranstaltungen in der Stadthalle nicht fehlen. Meistens gab es nur Karten, wenn man jemanden kannte der einen kannte. Ausverkauft und Megastimmung.  Ich wollte mehr als „nur“ bei Kolping-City aktiv sein. 

 Die Gü.Ka.Ge. sollte es werden. Gesagt, getan. Also bin ich dort 2005 eingetreten. Karneval ganz intensiv erleben. Kaum dabei, schon Standartenträger, dann Zeremonienmeister und plötzlich Sitzungspräsident der Gü.Ka.Ge.

Gü.Ka.Ge., da ist die Prinzengarde nicht weit. Von Termin zu Termin mit der Garde und natürlich dem Prinzenpaar. –Herrlich-.

Ziel erreicht!?, nicht ganz. Einmal Prinz zu sein, das wäre was. Ein Traum wird wahr und ich freue mich, mit Euch als Prinz durch die nächsten 2 Jahre zu gehen. In diesem Sinne:

Wattsche Helau !!!

Eigentlich hatte ich keine andere Wahl!

Auch wenn meine Familie nicht im Vereinsleben des Wattenscheider Karnevals vertreten war – waren schon immer alle JECK!

Von meinen Urgroßeltern über meine Großeltern bis hin zu meinen Eltern –

ALLE haben in Wattenscheid Karneval gefeiert.

 

Ich bin im Marienhospital in Wattenscheid geboren, meine Jugend und Schulzeit habe ich größtenteils in Höntrop verbracht.

Meine erste Bühnenerfahrung sammelte ich durch meinen

Stiefvater und Ex-Prinz Heinz I.

in Bochum-Linden bei der Kolpingfamilie, als Tanzmariechen.

2010 war für mich (damals hochschwanger) der Start, Teil einer Prinzenfamilie zu werden, mit allen Verpflichtungen und Terminen.

2015 wurde mein Wunsch, selbst einmal Prinzessin zu sein, verstärkt, als meine Mutter als Prinzessin Manuela I. und meine Tante als Bäuerin Petra I. in Bochum regierten.

 

Nun ist es soweit – nicht einmal Prinz zu sein, sondern einmal PRINZESSIN zu sein, in meiner Heimatstadt Wattenscheid, wo zwar nicht der Vereinskarneval für mich begann, aber mein Leben.

 

Ich freue mich auf viele schöne Erlebnisse mit Euch und möchte dabei unser Motto:

„Gemeinsam durch die fünfte Jahreszeit, ist unser Ziel in Wattenscheid“

nicht aus den Augen lassen.

 

 

Wattsche Helau !!!

Hier geht es weiter